Doftprovet

Old Milk - Der Duft verdorbener Milch (Foto: Coop Sverige).

Mit Fäulnisnuancen gegen Lebensmittelverschwendung

Dass die Frische eines Lebensmittels nur noch am Mindesthaltbarkeitsdatum festgemacht wird, ist kein rein deutsches Phänomen. Auch in Schweden haben die Menschen verlernt, sich auf ihre Sinne zu verlassen. Anstelle das Lebensmittel durch Anschauen, Riechen und Probieren zu beurteilen, landet es im Müll, sobald der Stichtag überschritten ist. Die Folge: 30 Prozent aller Lebensmittelabfälle in schwedischen Haushalten sind unnötig, so das naturvårdsverket. Das will Coop ändern.

Das Handelsunternehmen hat einen professionellen Parfümeur beauftragt, den Geruch von verdorbener Milch nachzubilden. „Old Milk“ soll schwedischen Verbrauchern helfen, sich wieder an den Unterschied zwischen frischer und verdorbener Milch zu erinnern. Eine Umfrage von Coop hat nämlich ergeben, dass Milchprodukte, Kaffee und Tee besonders oft im Ausguss landen.

Das Imagebild ist hierbei eher mit einem Augenzwinkern zu sehen. Im Flakon kommt „Old Milk“ natürlich nicht daher. Aber eines hat es trotzdem mit einem Parfum gemeinsam: Auf www.coop.se/oldmilk können sich Verbraucher kostenlos ein Duftkärtchen bestellen. Die Gebrauchsanweisung ist simpel: „Solange Milch nicht so riecht, kann man sie wunderbar trinken.“

Ich war neugierig und habe mir eine Karte angefordert. Der Duft ist wirklich gelungen und authentisch: muffig in der Kopfnote, faulig im Herzen und sauer in der Basis. Wie eine Tüte angebrochener Milch eben, die man nach zwei Wochen Urlaub noch irgendwo in der Küche findet.

Aber warum nicht? Wenn es hilft …


 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.