tobakslag

Rauchen ist auch vor Cafés und Restaurangs verboten.
Raucher haben es in Schweden zunehmend schwer. Nun dürfen sie sich nicht mal mehr in den Außenbereich von Cafés und Restaurants zurückziehen, wenn die Lust zu groß wird. Das neue Tabakgesetz schränkt das Rauchen in der Öffentlichkeit weiter ein (Foto: Apelöga / imagebank.sweden.se).

Was qualmt, ist öffentlich verboten

Wer im Restaurant Lust auf eine Zigarette bekommt, muss vor die Tür – das ist für die meisten Raucher inzwischen ganz normal. Hier in Schweden ist allerdings auch das nun verboten. Seit heute gilt das neue Tabakgesetz, das das Rauchen in der Öffentlichkeit weiter einschränkt. Bis 2025 soll Schweden nämlich endlich völlig rauchfrei sein.

Lag (2018:2088) om tobak och liknande produkter heißt das Werk und ist ellenlang: die Rede ist vom neuen Tabakgesetz. Es ist ein konsequenter Rundumschlag, der für alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette neue Bestimmungen enthält. So müssen beispielsweise Händler eine gesonderte Verkaufserlaubnis beantragen. Außerdem gibt es für die Industrie neue Vorgaben, wie mit Warnhinweisen umgegangen werden muss und wie für Tabakerzeugnisse geworben werden darf.

Für den Endverbraucher ist Kapitel 6 zu den Rökfria miljöer relevant. Seit heute ist das Rauchen an folgenden Orten verboten:

  • im Außenbereich von Cafés und Restaurants,
  • auf Spielplätzen,
  • an Bushaltestellen, Bahnsteigen, Bahnhöfen und Taxibereichen,
  • an eingezäunten Sportplätzen im Freien, auch wenn sie für andere Aktivitäten wie beispielsweise Konzerte genutzt werden, und
  • an Eingängen zu Räumlichkeiten, die einem Rauchverbot unterliegen.

Verboten ist …

  • … das Rauchen von Tabak in Form von Zigaretten und Zigarren,
  • … das Rauchen von Kräuterprodukten,
  • … das Rauchen von E-Zigaretten sowie
  • … das Rauchen von Genussmitteln, die kein Nikotin enthalten.

Snus und Nikotinkaugummis sind von dem neuen Tabakgesetz noch nicht betroffen.

Für die Einhaltung des neuen Tabakgesetzes sind die Betreiber von Cafés und Restaurants übrigens selbst verantwortlich – was natürlich nicht unbedingt auf Zustimmung stößt.

Neugierig geworden? Neugierig geworden?
Den kompletten Gesetzestext gibt es auf der Homepage des Regeringskansliet unter http://rkrattsbaser.gov.se in schwedischer Sprache. Die wichtigsten FAQs hat das Folkhälsomyndigheten unter www.folkhalsomyndigheten.se zusammengefasst.

 

Sicher teilen mit dem eRecht24 Safe Sharing Tool:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.