Kravcertifierad

Das KRAV-Siegel an der Eingangstür unseres schwedischen Kindergartens.
Seit April 2018 sind alle Küchen in der Tingsryds kommun kravcertifierad. Nun prangt auch an der Tür unseres Kindergartens das schwedische Bio-Siegel.

Oder: Im Kindergarten kommt Bio auf den Tisch.

Neulich hatte der Kindergarten für einen Tag geschlossen: Stängningsdag. An solchen Tagen bilden sich die Kindergärtnerinnen weiter und andere nutzen die Ruhe für kleinere Reparaturen und Verschönerungsarbeiten. Seitdem leuchtet die Bank draußen in rot-weiß und auf dem Boden sind die Hinkelkästchen nachgemalt. Und an der Eingangstür prangt nun das KRAV-Logo.

Wundervoll, Zertifizierungssiegel genießen immer meine volle Aufmerksamkeit. KRAV ist nämlich das schwedische Pendant zum deutschen Bio-Siegel, weshalb mich der Aufkleber schon aus beruflichen Gründen interessiert. Offenbar ist der Kindergarten nun zertifiziert. Was wohl das Sternchen bedeutet?

KRAV, das schwedische Bio-Siegel

Das KRAV-Siegel gibt es seit 1985 und kennzeichnet heute rund 8.300 Lebensmittel aus kontrolliert ökologischem Anbau. Die Abkürzung steht für kontrollföreningen för alternativ odling, was so viel wie „Kontrollvereinigung für alternativen Anbau“ bedeutet. Zu den Mitgliedern zählen die verschiedensten Unternehmen und Interessensvertretungen aus allen Stufen der Wertschöpfungskette: vom Biobauernverband, der Molkerei Arla, über das Handelsunternehmen ICA bis hin zum Naturschutzbund.

Ähnlich wie in Deutschland ist das KRAV-Siegel nicht nur Lebensmitteln und deren Erzeugern vorbehalten. Auch Verarbeiter, Händler, Importeure und Außer-Haus-Verpfleger wie Restaurants und Kantinen können sich zertifizieren lassen.

Ab 25 Prozent Bio gibt es ein Sternchen

So wie jüngst bei uns in der Tingsryds kommun. Hier sind seit kurzem alle Küchen kravcertifierad. Darunter auch die, die unseren Kindergarten beliefert, wie das Zertifizierungssiegel an der Eingangstür zeigt. Ein Sternchen ist dort ausgewiesen, abhängig vom Anteil der verwendeten Bio-Lebensmittel:

      ★ = minst 25 procent godkända livsmedel eller 15 godkända produkter
   ★★ = minst 50 procent godkända livsmedel
★★★ = minst 90 procent godkända livsmedel

Dabei ist das zweite Sternchen schon in greifbarer Nähe. Denn nach Angaben der Tingsryds kommun sind tatsächlich sogar 44 Prozent der verwendeten Lebensmittel ökologischen Ursprungs. „Außerdem verwendet wir ausschließlich schwedisches Fleisch und Geflügel und haben einen extrem geringen Anteil an Fertig- und Teilfertigprodukten“, betont Küchenchef Jens Vikingsson.

Das empfinde ich als typisch Schwedisch: sich über einen Stern freuen, obwohl man die Anforderungen weit überschreitet. In Deutschland würde man 51 Prozent anstreben, nur um den Zweiten tragen zu dürfen.

Weitere Infos
Im deutschen Norr-Magazin ist vor einiger Zeit ein interessanter Hintergrund-Artikel über schwedische KRAV-Produkte erschienen. Leider trägt er kein Datum, ich weiß also nicht, wie aktuell die Informationen sind. Den Zahlen nach muss er schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Aktuell hingegen ist die KRAV-Homepage. Dort kann man sich beispielsweise in die Zertifizierungsrichtlinien einlesen.

 

Sicher teilen mit dem eRecht24 Safe Sharing Tool:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.