Babygeschenke

Vielen Dank für die vielen tollen Geschenke, die unser Sohn mit auf seinen Weg bekommen hat. Und noch immer kommen neue hinzu! Wir sind sehr gerührt, dass so viele Menschen an uns gedacht haben.

Keine Schuld ist dringender als die, Dank zu sagen. (Marcus Tullius Cicero)

Wir freuen uns über …

… E’s finanzielles Startkapital. Wir werden es verantwortungsvoll für etwas verwenden, das der Kleine dringend braucht.

… das goldige Entenkissen. Momentan ruht es noch im Regal, denn bei der Größe passt unser Kind nicht mehr in sein Bettchen 😉

… das kuschelige Einschlagdeckchen. Er schläft darin ganz wunderbar. Und wenn er da so dick eingewickelt liegt und nur sein kleines Gesicht hervorschaut, sieht er zum Anknabbern niedlich aus. Wie ein kleiner Burrito 🙂

… die vielen süßen Klamotten. Prima, dass schon Sachen in Größe 62/68 dabei sind, denn aus der Erstausstattung wächst er langsam raus. Die Halstücher sind bereits von oben bis unten mit Milch bekleckert. Die kleinen Mützchen hat er draußen an. Die Sachen von E’s Großcousinen sind super und absolut jungsgeeignet! Am allerliebsten mag ich das Mützchen mit den kleinen Ohren.

… das liebevolle Babyalbum. Wenn etwas Ruhe bei uns eingekehrt ist, werden wir die Seiten ausfüllen und gestalten.

… die selbstgebackenen Kekse. Woher wusstet Ihr, dass wir in diesem Jahr nicht zum Backen gekommen sind? Und das Gelee – ein Traum!

… die kleine Holzeisenbahn mit seinem Namen. Hat schon einen Ehrenplatz auf dem Regal über der Wickelkommode.

… die niedlichen Schühchen mit Elchmotiv. Ich bin gespannt, wann er darin seine ersten Schritte macht.

… das wunderbare Kinderbuch „Henriette Bimmelbahn„. Ob E. die Geschichte genauso gern mag wie die kleine Helena?

… den Wikinger Halvar, den Papa von Wickie. Diesmal aber in der kuscheligen Stoffvariante.

… die selbstgestrickten Socken. Gott, sind die niedlich!

… das Nachschlagewerk für uns Eltern: „Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann, Kinderlieder von Reclam“. Da hat jemand mitgedacht! Mein Repertoire an Schlafliedern war mit „Lalelu“, „Schlaf, Kindlein, schlaf“ und „Guten Abend, gute Nacht“ erschöpft. Schön, dass unser Kleiner nicht mit den Bildern eines abgebrannten Pommerlands oder der Frage, was passiert, wenn Gott morgen früh nicht will, ins Traumland geschickt wird 😀

… die komplette Erstlingsausstattung von Chris‘ Arbeitskollegen, die uns pünktlich zum Beginn seiner Elternzeit erreicht hat. Klasse sind vor allem die vielen Pflegeprodukte und die superweiche Haarbürste – hatten wir in der Form noch nicht (so viel gibt es noch nicht zu kämmen). Wow!

… den Kinderbademantel zum über den Kopf ziehen und die kleinen Krabbelschühchen. Den kann er super gebrauchen, wenn es bald zum Babyschwimmen geht!

… die Spieluhr. Damit klappt das Einschlafen bestimmt viel besser!

… das tolle Kinderbesteck samt -geschirr und Lätzchen. Na, dann kann die Familienkost ja kommen 🙂

Sicher teilen mit dem eRecht24 Safe Sharing Tool:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.