Uppehållsrätt

(Foto: gorosi / Fotolia.com).

Vom Recht, in Schweden leben zu dürfen

Als EU-Mitglieder haben wir Deutsche automatisch das Aufenthaltsrecht in Schweden. Das hat die Richtlinie 2004/38/EG möglich gemacht. Das klingt nach Selbstläufer, ist es aber nicht. Denn dieses Aufenthaltsrecht ist an Auflagen gebunden.

„Habt Ihr denn eine Aufenthaltserlaubnis?“, sind wir in den vergangenen Monaten oft gefragt worden. „Viel besser“, haben wir dann immer gesagt. „Wir haben sogar das Aufenthaltsrecht.“ Ja, Ihr habt richtig gehört. Uppehållsrätt heißt das auf Schwedisch. Die Richtlinie 2004/38/EG hats möglich gemacht. Sie erlaubt uns, einfach unsere Sachen zu packen und in Schweden einen Neuanfang zu wagen. Damit kürzen sich die Behördengänge für uns deutlich ab. Als Deutsche müssen wir uns deshalb nicht an das Migrationsverket wenden, sondern können direkt zum Skatteverket gehen, um die Personennummer zu beantragen.

Die Unionsbürgerschaft verleiht jedem Bürger der Union das elementare und persönliche Recht, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten (…) frei zu bewegen und aufzuhalten.Richtlinie 2004/38/EG

Privileg mit Bedingungen

Dieses Aufenthaltsrecht wird jedoch nicht bedingungslos gewährt, sondern ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Da wäre einmal die Pflicht, sich finanzieren zu können: man muss entweder arbeiten, studieren, ein eigenes Gewerbe betreiben, aus dem Herkunftsland eine Rente beziehen oder über ausreichende Mittel verfügen. Das „Polster“ muss ausreichen, um den Lebensunterhalt im betreffenden EU-Land für ein Jahr bestreiten zu können. Schweden hat für sich 15.000 Euro pro Erwachsenen und 7.500 Euro pro Kind festgelegt. Einen eventuellen Sozialhilfeanspruch kann man nicht in ein anderes EU-Land mitnehmen. Der europäische Gesetzgeber wollte bewusst bei den Sozialleistungen ein „Europa à la carte“ verhindern.

Wer in einem anderen EU-Land leben will, muss außerdem krankenversichert sein.

Direkt zum Skatteverket

Da wir vorhaben, dauerhaft in Schweden wohnen zu bleiben, müssen wir uns nach spätestens drei Monaten beim sogenannten Skatteverket anmelden. Dieses Amt verwaltet in Schweden das Einwohnermelderegister und vergibt die Personennummer. Sie ist der Schlüssel zum Glück: erst mit dieser persönlichen Identifikationsnummer nehmen wir am öffentlichen Leben teil. Sie macht es möglich, Konten zu eröffnen, Verträge abzuschließen oder ein Einschreiben abzuholen.

Die Einwanderungsformalitäten in Kürze Die Einwanderungsformalitäten in Kürze
Für Deutsche, die nach Schweden auswandern wollen, ist das Skatteverket die richtige Anlaufstelle. Dieses Amt verwaltet in Schweden das Einwohnermelderegister und vergibt die Personennummer. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des Skatteverket unter www.skatteverket.se, dann den Links „Privat“ > „Folkbokföring“ > „Flytta till Sverige“ > „Medborgare EU/EES“ folgen.


* Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.