Kanelbullar

(Foto: Tina Stafrén / imagebank.sweden.se)

Die schwedischen Zimtschnecken

Der Hauptgrund, warum ich ab und an gerne zu Ikea fahre, sind die Zimtschnecken. Man kann von den Möbeln halten, was man will – aber Kanelbullar machen können sie. Süß, zimtig und dampfend gehören sie zur schwedischen Fika einfach dazu. Seit 1999 werden sie sogar jährlich am 4. Oktober mit dem Kanelbullens dag geehrt.

Wer kein Ikea um die Ecke hat, aber trotzdem Kanelbullar genießen möchte, kann sie sich hier in Schweden auch im nächsten Supermarkt an der Bake-off-Theke holen. Kanelbullar gehören üblicherweise zum Standardsortiment und sind wirklich überall zu bekommen. Wenn sie dort schon vergriffen sind, sind vielleicht solche aus dem Tiefkühlregal zum Aufbacken eine Alternative. Oder noch besser: sie ganz einfach selbst machen!

Zutaten für etwa 25 Stück

35 g

125 ml (ca. 105 g)

300 ml

1

120 g

1 TL

1 EL

750 g

Füllung

100 g

50 ml (ca. 43 g)

2 EL

Zum Bepinseln

1

2 EL

Hefe

Zucker

Milch

Ei

Butter

Salz

Kardamom, gemahlen

Weizenmehl

 

weiche Butter

Zucker

Zimt

 

Ei

Wasser

Hagelzucker

Zubereitung

Löst die Hefe in einer Schüssel mit etwas Milch auf.

Zerlasst die Butter und gebt sie zur Milch dazu.

Gebt den Zucker, das Ei, das Salz und den Kardamom dazu und knetet den Teig in der Küchenmaschine 10-15 Minuten gut durch.

Lasst den Teig zugedeckt 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen.

Rollt den Teig ca. 3 mm dick und ca. 30 cm breit aus. Bestreicht ihn dann mit der weichen Butter.

Mischt den Zucker mit dem Zimt und streut den Mix über den Teig.

Rollt den Teig zu einer langen Rolle zusammen und schneidet ihn in 25 Scheiben.

Legt die Scheiben mit der Schnittfläche nach oben in Papierförmchen oder auf Backpapier. Lasst sie nochmals auf einem Backblech zugedeckt ca. 60 Minuten oder bis zur doppelten Größe gehen.

Vermischt Ei und Wasser, pinselt die Schnecken vorsichtig damit ein und bestreut sie mit Hagelzucker.

Backt sie bei 220°C im Ofen ca. 8 bis 10 Minuten.


 

Sicher teilen mit dem eRecht24 Safe Sharing Tool:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.