Elch

Heute Morgen bei der Gassirunde sah ich unseren Hund das erste Mal sprachlos. Kein Wunder, einen Elch in freier Wildbahn sieht man ja auch nicht alle Tage!

Wir bemerkten ihn im gleichen Moment. Finn war so perplex, dass er neben mir stehen blieb und sich an die Leine nehmen ließ. Normalerweise startet er bei einer solchen Gelegenheit sofort durch – wie bei den beiden Hirschkühen ein paar Minuten zuvor.

Es muss eine Elchkuh gewesen sein. Ihr fehlte das Geweih, war aber vom Körperbau her eindeutig ausgewachsen. Somit scheidet ein junger Bock aus. Sie schritt völlig gemächlich etwa 50 Meter vor uns über den Schotterweg. Absolut lautlos und beinahe schwarz, wie ein Schatten.

Als wir die Stelle erreicht hatten, war sie schon wieder im Wald verschwunden und weder zu hören, noch zu sehen. Einzig Finns hochgestellte Ohren und sein Ziehen zeigten, dass sie wirklich da war.

Tja, Finni – Ich befürchte, nun ist das Freilaufen vorerst beendet. Zeit für die Schleppleine 🙂

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.