FAQ: Seid Ihr von den Waldbränden bedroht?

Ein völlig vertrocknetes Feld in Schweden
So sieht es momentan an vielen Orten in Schweden aus. Wären es nicht mehr als 30 Grad, käme schon fast Herbststimmung auf.

Mein letzter FAQ-Beitrag ist schon eine ganze Weile her. Seitdem gab keine Frage mehr, die viele von Euch gleichermaßen interessiert hat. Das hat sich geändert, seit die deutschen Medien nun auch über die Waldbrände in Schweden berichten. Vielen Dank, dass Ihr an uns denkt und Euch auf so vielen Wegen nach unserem Wohlbefinden erkundigt. Besonders berührt mich die Sorge so vieler Blog-Leser, die uns nicht mal persönlich kennen. Deshalb vorab: Wir sind alle wohlauf und momentan nicht in akuter Gefahr. Hoffen wir, dass das so bleibt.

Karte von Schweden mit Waldbrand-Markierungen
Hier brennt’s (Foto: SOSAlarm, Stand: 22.07.2018, 9 Uhr).

Für alle, die die Situation hier in Schweden nicht mitverfolgt haben, hier ein kurzer Abriss:

Wir haben in diesem Jahr einen außergewöhnlich heißen und trockenen Sommer. Es regnet so gut wie gar nicht. Am Dienstag hat es genieselt, aber dabei wurde nicht mal das Gras unter unseren Bäumen nass. Ordentlicher Regen kam zuletzt am 17. Juni runter. Die Niederschlagsmenge hat gereicht, um unsere Blumen und den Gemüsegarten über die vier Wochen zu bringen, doch um den kompletten Garten zu wässern, war es nicht genug. Davor hat es am 17. Mai geregnet.

Bei so viel trockenem Wald war es nur eine Frage der Zeit, bis irgendwo die ersten Feuer ausbrechen. Letzte Woche hat sich die Situation plötzlich verschärft. Heute morgen um 9:00 hat die schwedischen Notrufzentrale SOS Alarm an 43 Orten Schwedens Brände erfasst (siehe Karte rechts), wobei an jeder Markierung mehrere Brandherde sein können. Die Provinzen Dalarna, Jämtland und Gävleborg in Nord- und Mittelschweden sind besonders betroffen. In einigen Regionen wurden die Bewohner bereits zum Verlassen der betroffenen Gebiete aufgefordert. Eine Besserung ist momentan nicht in Sicht. Bei den größeren Bränden geht es nur noch darum, sie unter Kontrolle zu halten, bis das Wetter umschlägt.

Es ist ein beklemmendes Gefühl, dass unser ganzes Hab und Gut auch von der Vorsicht jedes Einzelnen abhängt. Wir sind jedes Mal alarmiert, wenn unser Hund im Garten steht und in den Wald schnuppert. Das Entfachen von offenem Feuer und Grillen ist zwar schon seit Wochen untersagt, aber wir hoffen, dass sich jeder dran hält. SVT News Norrbotten berichtete über einen Waldbrand, der von Touristen verursacht wurde, die das Feuerverbot nicht respektiert hatten.

Momentan ist für uns ist eine weitere Folge der wochenlangen Trockenheit viel akuter: der Wassermangel.

Wir gehören zu den etwa zwei Millionen Menschen in Schweden, die ihr Trinkwasser für den Dauerwohnsitz oder das Ferienhaus aus dem eigenen Brunnen beziehen. Wir haben lange von einem feuchten Herbst und Winter profitiert. Doch mittlerweile liegen die Grundwasserspiegel der kleinen Magazine, die für uns Brunnenbesitzer relevant sind, in weiten Teilen des Landes unter oder sogar weit unter der Norm für die Jahreszeit. SGU warnt bereits, dass die Versorgung voraussichtlich weiter sinken wird. Deshalb haben viele Kommunen schon vor Wochen Bewässerungsverbote ausgesprochen.

Weitere Informationen Weitere Informationen
Aktuelle Informationen zur schwedischen Waldbrand-Situation gibt es auf folgenden Homepages: www.krisinformation.sewww.sosalarm.se sowie den schwedischen Medien wie https://sverigesradio.se.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.