Julbord

(Foto: Carolina Romare / imagebank.sweden.se)

Das traditionelle schwedische Weihnachtsbuffet

Warum die Deutschen an Heilig Abend immer noch gerne Würstchen mit Kartoffelsalat servieren, ist unklar. Vielleicht, weil es in der Nachkriegszeit leicht verfügbar und günstig war. Außerdem lässt es sich leicht vorbereiten. Heilig Abend ist nämlich ein Werktag – und zwischen Feierabend und Kirchgang wird die Zeit knapp für einen Gänsebraten. „Leicht vorzubereiten“ trifft auch auf das Julbord zu, das in Schweden traditionell an Heilig Abend auf den Tisch kommt.

Unser erstes richtiges, schwedisches Julbord war etwas ganz besonderes. An unserem ersten Weihnachten hier in Schweden luden uns unsere Nachbarn zu sich ein. „Weihnachten ist schließlich ein Familienfest“, sagten sie. „Und wenn Eure Familie so weit entfernt ist, kommt Ihr halt zu unserer.“  

Und so saßen wir dann zwischen unseren Nachbarn, ihren Kindern, deren Partnern und den Enkeln. Haben am Nachmittag Kaffee getrunken und Kuchen gegessen und in einem wilden Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch und Schwedisch unterhalten. Und dann war es Zeit fürs Abendessen.

In der Küche erwartete uns ein reich gedeckter Tisch mit jeder Menge Leckereien. „Wisst Ihr, was das ist?“, wurden wir gefragt. „Das ist ein traditionelles, schwedisches Julbord.“ Und dann haben wir dann alles genau erklärt bekommen. Julbord ist ein schwedisches Buffé – ein smörgåsbord -das traditionell zu Weihnachten serviert wird. Natürlich gibt es nicht DAS EINE Julbord, sondern variiert in den verschiedenen Landesteilen und von Familie zu Familie. Aber ein paar Speisen finden sich doch recht oft:

Kalte Speisen:

  • Smörgåstårta, eine deftige Sandwich-Torte
  • Heringssalat
  • Krabbensalat
  • Lachs, geräuchert, warmgeräuchert und/oder gebeizt (“gravad”)

Warme Speisen:

  • Köttbullar, die kleinen Fleischbällchen
  • Prinskorv, die kleinen Würstchen
  • Janssons frestelse, ein Kartoffelauflauf mit Anchovis
  • Julskinka, ein Schinken mit süßem Senf

Beilagen:

  • Knäckebrot
  • Baguettes
  • Saucen, zum Beispiel Hovmästarsauce für den Gravad-Lachs
  • Dips, zum Beispiel (Sahne-)Meerrettich für den Lachs 
  • Käse, der in Schweden gerne als Block mit Käsehobel auf den Tisch kommt
  • Butter

Nachspeisen:

  • Früchte
  • Nüsse
  • Kuchen
  • Torte, zum Beispiel Prinzesstorta
  • Plätzchen, zum Beispiel pepparkakor

 

Sicher teilen mit dem eRecht24 Safe Sharing Tool:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.