FAQ: Nach Schweden auswandern – ja oder nein? Dinge, die Du vorher wissen solltest

(Foto: gorosi / Fotolia.com).

Last Updated on 7. April 2024 by Inka

Schier grenzenlose Natur mit unendlichen Wäldern und zahllosen Seen – Schweden ist traumhaft schön. Die Menschen sind unfassbar freundlich und hilfsbereit, und fast überall zeigt den Smartphone fünf Balken an. Irgendwann ist der Funke übergesprungen: vielleicht schon als Kind, als Du unbeschwerte Ferien hier verbracht hast. Mittlerweile besitzt Du ein Ferienhaus und sehnst jeden Aufenthalt herbei. Du fährst zu jeder Gelegenheit hin und fühlst Dich zunehmend wie zuhause. Immer öfter fragst Dich, ob es sich überhaupt noch lohnt, zwischen den Urlauben wieder zurück nach Deutschland zu fahren. Wie wäre es, wenn Du dauerhaft hier bleiben würdest? Und dann kommt Dir das erste Mal das Wort „Auswandern“ über die Lippen …

Schweden ist unter den Top 10 der beliebtesten Auswandererziele der Deutschen – nach der Schweiz, Österreich, Spanien, Frankreich, Belgien und Italien. Im Jahr 2022 haben 29.000 Deutsche dauerhaft in Schweden gelebt (zur Quelle). Kein Wunder, das Schwedenvirus befällt so manchen Urlauber – davon können mein Mann und ich ein Lied singen. Mit der Liebe zu einem Land verhält es sich aber ein bisschen wie mit der Liebe zu einem Menschen: in der Phase der ersten Verliebtheit möchte man am liebsten die Sachen packen und direkt zusammenziehen; ob es dann aber wirklich passt, weiß man erst, wenn der Alltag eingekehrt ist.

Wir haben hier unser Glück gefunden und können uns aktuell nicht vorstellen, wieder nach Deutschland zurückzukehren. Doch das muss nicht so sein. Es gibt auch Einwanderer, bei denen Ernüchterung aufkommt und für die sich Schweden nicht als das erhoffte Traumland entpuppt. Die einen arrangieren sich damit und bleiben; andere brechen ihre Zelte wieder ab und kehren nach Hause zurück.

Weil das neben viel Entäuschung auch mit viel verlorenem Geld einhergeht, möchte ich Euch mit diesem Beitrag ein Stück weit versuchen, Euch davor zu bewahren. Das wird mir wahrscheinlich nicht gelingen, denn Gefühle sind stark; aber vielleicht hilft er, sich vor dem Schritt über ein paar Dinge klar zu werden und realistisch an die Sache ranzugehen.

Neugierig geworden? Neugierig geworden?

Wenn Du diesem Affiliate-Link folgst, wirst Du zu Amazon weitergeleitet. Falls Du dort einkaufst, bleibt der Preis für Dich gleich und ich bekomme eine kleine Provision für die Empfehlung.

Wissenswertes über Schweden:

Schwedisch lernen kostet Zeit

„Sprache ist der Schlüssel zur Welt“, sagt der Volksmund – mit ihr treten wir mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Das muss nicht unbedingt die Amtssprache eines Landes sein, sondern kann auch in einer Fremdsprache funktionieren. Die Schweden sprechen größtenteils hervorragendes Englisch und auch Deutschkenntnisse sind weit verbreitet. Zudem stellen viele Ämter die wichtigsten Informationen sowieso in den gängigsten Fremdsprachen zur Verfügung, darunter Englisch, Syrisch, Arabisch und manchmal sogar Deutsch. Das verleitet dazu, das to-do „Schwedisch lernen“ auf die lange Bank zu schieben. Muss man also überhaupt Schwedisch sprechen, wen man auswandern möchte?

Fakt ist: Mit Englisch und Deutsch kannst Du Dich eine Weile über Wasser halten. Wie lange das funktioniert, hängt davon ab, wie Du Dir Dein künftiges Leben in Schweden vorstellst und was Du dort machen willst. Wenn Du nicht gerade mit einem gut gefüllten Konto auswanderst, wirst Du auch Dein Leben in Schweden irgendwie finanzieren müssen. Am einfachsten haben es Rentner und Pensionäre, die aus Deutschland weiterhin ihre Rente beziehen. Sie alle müssen zwar auch Behördengänge erledigen, Lebensmittel einkaufen und Arzttermine wahrnehmen, doch darüberhinaus steht es ihnen frei, ein zurückgezogenes Leben fernab des urbanen Trubels zu führen.

Mehr Zeit, Schwedisch zu lernen, haben auch die digitalen Normaden, die ihre Firma mitsamt Kundenstamm aus Deutschland mitnehmen können: die Texter, die Grafiker, die Webdesigner. Sie brauchen quasi nur in Schweden ihren Laptop aufklappen und können loslegen. Auch das ist theoretisch nur mit ein paar Brocken Schwedisch möglich. Aber so wird es Dir schwer fallen, fernzusehen, Radio zu hören und Zeitung zu lesen, denn Radio Sverige hat seine deutschsprachige Redaktion 2016 geschlossen. Stelle Dir doch einmal folgende Situation vor: Dank Personennummer darfst Du Deine Stimme bei der Kommunalwahl abgeben, aber Du bekommst vorher nicht viel davon mit, was die Menschen hier beschäftigt und worüber die Politik diskutiert. Du wirst den Status eines Touristen behalten, der hier Dauerurlaub macht. Aber richtig ankommen und zu einem wertvollen Teil der Gesellschaft wirst Du wahrscheinlich nicht.

Dringender wird die Notwendigkeit bei allen, die sich in Schweden beruflich selbstständig machen wollen: die selbstständigen Schreiner, die Elektriker, die Bäcker. Sie müssen einen neuen Kundenstamm aufbauen und sich ggf. ein ganzes Fachvokabular und schwedische Vorgaben aneignen. Spätestens, wenn Du im Baumarkt stehst oder Deinen neuen Kunden zur geplanten Veranda beraten möchtest, brauchst Du Schwedisch. Hinzu kommt, dass Du Deine Berufserfahrung in Schweden vielleicht auch erst anerkennen lassen musst. Um beispielsweise als Elektriker arbeiten zu dürfen, brauchst Du eine Auktorisation vom Elsäkerhetsverket. Behördenkram erledigt sich leichter, wenn man die Sprache spricht. Leichter haben es diejenigen, die sich mit ihren Dienstleistungen ausschließlich an Touristen wenden: die Ferienhausvermieter und Campingplatzbesitzer.

Wenn Du aber ein Angestelltenverhältnis anstrebst, wirst Du Schwedisch sprechen müssen. Die Zeiten, in den man auch ohne Sprachkenntnisse problemlos einen Job finden konnte, sind vorbei. Mit etwas Glück ist vielleicht noch ein Aushilfsjob wie Putzen, Regale einräumen etc. drin, auch im Wald werden immer starke Hände gebraucht. Um eine Kettensäge zu bedienen oder um den Wald aufzuforsten, brauchst Du nicht verhandlungssicher Schwedisch zu können. Ebensowenig, um einen LKW zu beladen und zu fahren. Je mehr Du aber mit Menschen zu tun haben möchtest und je höher Du auf der Karriereleiter starten willst, umso wichtiger wird die Sprache.

Wie lange es dauert, bis Du sprachlich sattelfest genug bist, ist schwer zu sagen. Wenn ich mal wieder die Geduld verliere, sage ich mir, dass ich 13 Jahre lang Deutsch in der Schule hatte. Es kann also Jahre dahern, bis Du ein nur ansatzweise vergleichbares Niveau im Schwedischen erreicht hast. Wobei Du die Sprache natürlich nicht unbedingt auf Hochschulniveau sprechen musst, um einen einfachen Job auszuüben.

Mein Schweden-Tipp Mein Schweden-Tipp
Schwedisch lernt man am besten in Schweden, und zwar von Schweden. So knüpfst Du auch wichtige Kontakte. Also Finger weg von irgendwelchen deutschen Online-Kursen.

Du kannst viel Zeit sparen, wenn Du bereits mit ausreichendem Vorwissen nach Schweden auswanderst. Wir haben zum Beispiel schon in Deutschland fünf Sprachkurse bei der Volkshochschule besucht. Dann kannst Du Dir Dein Sprachniveau hier in Schweden direkt mit einem Einstufungstest bescheinigen lassen. Hier findest Du verschiedene Anbieter. Ohne Vorwissen solltest Du ein Jahr für den Sfi-Kurs einplanen, mit dem Du etwa das Schwedischniveau eines Grundschülers erreichst. Wenn Du hier in Schweden noch eine Ausbildung machen möchtest beziehungsweise Du den Nachweis Deiner Schwedischkenntnisse für die Anerkennung Deiner Ausbildung brauchst, musst Du weitere Sprachkurse nachweisen. Mehr Infos dazu hier.

Wissenswertes über Schweden:

Arbeit in Schweden zu finden kann langwierig sein

Damit kommen wir zum nächsten wichtigen Punkt: dem Arbeiten.

Ich bin Freiberuflerin und habe viele Jahre darauf hingearbeitet, mir den Traum vom ortsunabhängigen Arbeiten zu erfüllen. Am Anfang der Corona-Pandemie, als mir und vielen anderen Kollegen die Aufträge wegbrachen, hatte ich die Wahl: mich wütend beklagen, dass die Milliarden-Beihilfen nicht bei den vielen Einzelunternehmern ankommen, oder mir einfach einen Job suchen. Doch wohin? Mein Schwedisch ist verhandlungssicher, aber nicht druckreif – in der Kommunikationsbranche würde ich keine Chancen haben. Eine Ernährungsberatung gibt es bestenfalls im nächsten Krankenhaus und setzt eine schwedische Zertifizierung voraus. Was kann ich noch? Genau! Ich bringe eine Ausbildung zur Chemielaborantin mit. Dass genau zu diesem Zeitpunkt eine Laborkraft in der Lebensmittelindustrie gesucht wurde, war ein Wink des Schicksals. Ein Bewerbungsschreiben und ein Bewerbungsgespräch später hatte ich den Job.

Wie schnell man in Schweden Arbeit finden kann, hängt von vielen Faktoren ab: was Du beruflich machst, ob Du in der Branche bleiben möchtest oder ob Du Dir vorstellen kannst, etwas völlig Neues anzufangen. Ob Du Dich in Schweden auf dem Land oder in der Stadt niedergelassen hast und wie weit Du zu fahren bereit bist. Davon, wie gut Dein Schwedisch ist. Die Antwort auf diese Frage hängt auch von Deiner persönlichen Situation ab und wie lange Du auf den perfekten Job warten möchtest oder kannst. Ob Du alleine und flexibel bist und Dich Dein finanzielles Polster über mehrere Monate trägt. Oder ob Du als Haupternährer einer Familie dringend auf Einkünfte angewiesen bist.

Wenn Du nicht schon mit einem unterschriebenen Arbeitsvertrag in der Tasche nach Schweden auswanderst, sondern Dir erst hier eine Arbeit suchen möchtest, solltest Du nicht wählerisch sein. Insbesondere auf dem Land findest Du viele Berufe nicht. Hier bei uns in Småland werden wohl die Wenigsten mit ihrem Doktor in Kunstgeschichte oder Gender-Wissenschaften ihr Geld verdienen, dafür findest Du Anpacker: in der Pflege, im Gesundheitswesen, im Handel, auf dem Bau, der Autowerkstatt, der Logistik, der Industrie, in der Gastronomie. In Kindergärten und Schulen.

Wenn Du Dir jetzt schon siegessicher die Hände reibst, weil Du die für eine dieser Tätigkeiten passende Ausbildung aus Deutschland mitbringst, möchte ich Dich vorsichtig auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Für die Ausübung bestimmter Berufe brauchst Du hier in Schweden eine Zulassung, Du musst Dir Deine Ausbildung oder Dein Studium also anerkennen lassen. Um beispielsweise als Elektriker arbeiten zu dürfen, brauchst Du eine Auktorisation vom Elsäkerhetsverket. Für Gesundheitserufe hingegen eine Zulassung des Socialstyrelsen, die wiederum an den Nachweis ausreichender Schwedisch-Kenntnisse (C1 bzw. Svenska som andraspråk 3) gekoppelt ist. Umgekehrt kann es sein, dass Dir Deine Ausbildung zwar problemlos anerkannt wird, Du aber völlig andere Tätigkeiten ausüben wirst.

Arbeit bietet auch der Wald. Ich sage gerne: „Wenn Du einen Bagger hast, hast Du in Schweden immer etwas zu tun.“ Irgendein Hausbesitzer braucht immer einen neuen Brunnenschacht, den Aushub für einen Dreikammerbrunnen oder einen Kanal für das Glasfaserkabel. Hast Du einen Bagger?

Mein Schweden-Tipp Mein Schweden-Tipp
Gute Chancen, einen Job zu finden, haben Einwanderer im Frühjahr: dann suchen viele schwedische Firmen Aushilfen (Vikarie) für die Urlaubszeit von Juni bis August. Wer einen guten Job macht, bekommt vielleicht mit etwas Glück anschließend eine Festanstellung angeboten.

Wissenswertes über Schweden:

In Schweden auf dem Land sind die Wege weit

Schweden ist das bevölkerungsreichste Land des Nordens. Auf einer Fläche von 450.000 Quadratkilometern leben mittlerweile rund 10,5 Millionen Menschen – also im Durchschnitt etwa 24 Menschen pro Quadratkilometer. Diese Zahl wird dem Land nicht ansatzweise gerecht, denn die Menschen verteilen sich nicht gleichmäßig auf ihr Land. Fast 80 Prozent der Bevölkerung wohnt im südlichen Teil des Landes, davon ein Drittel alleine in den Großräumen Stockholm (mit fast 2,5 Millionen Menschen), Göteborg (mit fast 1,1 Millionen Menschen) und Malmö (fast 700.000 Menschen). Der Rest verteilt sich auf die ländlichen Gebiete des Nordens. In Jokkmokk wohnen zum Beispiel nur noch 0,2 Menschen pro Quadratkilometer.

Weil sich das Stadtleben in Schweden kaum vom Stadtleben in Deutschland unterscheidet, möchte ich mich hier und jetzt auf die Besonderheiten des schwedischen Landlebens beschränken. Dort zu wohnen hat viele Vorteile: Du hast unendliche Weite um Dich herum und kannst Dich vielleicht sogar für ein Haus in Alleinlage entscheiden, ganz ohne Nachbarn. Allerdings solltest Du Dir im Klaren sein, dass sich manche Wünsche leider gegenseitig ausschließen. Ein Leben in der einsamen Natur führen, aber gleichzeitig auf keine der Bequemlichkeiten aus Deutschland verzichten – das wird schwierig.

Die Ausnahme: mit dem nötigen Kleingeld und kannst Du Dir zum Beispiel ein Haus in den Stockholmer Schären oder am Mälaren leisten. Da hat man dann Beides – die einsame Lage am Wasser und die Nähe zu allem, was so wichtig ist: Kunst, Kultur, tolle Einkaufsmöglichkeiten etc.

Deshalb möchte ich Dir den Tipp geben, Dich nicht zu fragen, was Du Dir wünschst, sondern zu fragen, was zu Dir passt. Bist Du ein Typ, der handwerklich sehr geschickt ist und und sein Leben autark in allen Lebenslagen regeln kann? Ein Typ, der mit einem Kaffee auf der Veranda glücklich ist und nicht unbedingt jeden Tag „raus“ etwas erleben muss? Jemand, der gut mit sich selbst klar kommt und weit ab von der Zivilisation ein Leben ohne große soziale Kontakte verbringen möchte? Der warten kann, bis es die neuesten Trends aus Stockholm bis aufs Land geschafft haben? Der auch mit anderthalb Tagen ohne Strom klar kommt, weil beim Herbststurm irgendein umgestürzter Baum mal wieder die oberirdische Strom- oder Telefonleitung beschädigt hat. Herzlichen Glückwunsch, dann ist das Leben auf dem Land etwas für Dich. Bedenke allerdings noch, dass auch der Wunsch zur Selbstversorgung die Möglichkeiten einschränken wird. Wenn Du Obst und Gemüse in großem Maßstab anbauen möchtest, ist der Norden völlig ungeeignet. Eine Karte mit den schwedischen Anbauzonen findest Du hier.

Bist Du hingegen gerne unterwegs, brauchst den Duft der weiten Welt um Dich und liebst Kunst und Kultur? Dann ist die Stadt die deutlich bessere Wahl. Dann sind auch Krankenhaus und Vårdcentral, Schule und Kindergarten, diverse Freizeitangebote und noch vieles mehr in kleinerem Radius.

Ansonsten kannst Du es wie die Schweden machen: einfach mobil sein. Unter der Woche auf dem Land leben und übers Wochenende nach Stockholm fliegen. Oder Du machst eine ausgedehnte Shoppingtour in die nächstgrößere Stadt. Touren von 50 bis 100 Kilometer sind hier völlig normal.

Wissenswertes über Schweden:

Fortsetzung folgt


Hat Euch der Beitrag gefallen? Dann helft mit, ihn zu verbreiten:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.